Home Windkraft Datenschutz
22.09.2018 - 23:37
Impressum
Verlagerung der Windwebsite
Geopferte Landschaften
Auf dieser Seite wird nur noch der regionale Offenser Bereich in Sachen Windkraftproblematik abgebildet.

Die überregionale Windkraftproblematik ist auf folgender Website verlagert worden.
Siehe...
Bürgerinitiative Oberweser - Bramwald e.V.

125 Jahre Sollingverein
Glückwunsch Sollingverein

Auch der Sollingverein e.V. hat sich kritisch zum Ausbau der Windkraft in unserer Gegend geäußert.

Hier geht Beitrag des...
Sollingvereins.

Glückwunsch zum Jubileum am 16. Juli 2017.

Das Heft kann im Buchhandel erworben werden.

Was wir nicht verstehen?
Geopferte Landschaften
Genehmigung Solarpark und Windkraftanlage am Lichtenberg

Bei beiden Baumaßnahmen sind aus unserer Sicht, einige elementare Fragen von den zuständigen Behörden nicht ausreichend erklärt worden.

Das hat uns zu drei Fachaufsichtsbeschwerden veranlaßt, die wir nun wie folgt für Euch chronologisch in einer jeweils eigenen PDF dargestellt haben.

Hier geht es zum kompletten chronologischen Ablauf der...
Fachaufsichtsbeschwerden

8 Windkraftanlagen - 1000 Meter bis zum Ortrand
KS09
ENBW plant mit 8 Windkraftanlagen im KS09 - Gebiet - 1000 Meter bis Ortsrand.

Am 22.03.2017 wurde in der Arenborner Gemeinderatssitzung vom Verwaltungschef und Bürgermeister Turrey aus Oberweser erwähnt, das ENBW 8 Windkraftanlagen im KS09 - Gebiet plant.

Die ENBW AG ist einer der größten Energieerzeuger mit Sitz in Karlsruhe Baden-Württemberg.

Siehe dazu...
Homepage ENBW AG

Dann dürfte da oben auch kein Wald mehr stehen.

Dort sollen die Landbesitzer auch ihre Zustimmung zum Bau von Windkraftanlagen gegeben haben.

Hinweis für Immobilienbesitzer:
Bereitet Euch auf Entschädigungsklagen vor.
Adresse ENBW und Regierungspräsidium Kassel, sowie die Bundesrepublik Deutschland, die für eine CO2 erhöhende - waldabholzende - völlig sinnlose Energiewende verantwortlich ist.
Folgende Parteien sind dafür verantwortlich - Die Grünen - SPD und CDU.

ENBW kann man auch als Aktienbesitzer auf deren Hauptversammlung am Dienstag, 09.Mai in Karlsruhe mächtig einheizen.
WKN 522000 - ISIN DE0005220008 ca. Stückpreis ca 30 €.

Da kann der K + S Konzern in Kassel ein Lied von singen.
Da fahren wir kritische Aktionäre im Mai übrigens wieder hin.
Hier der direkte Link vom letzten Jahr.
K+S-Aktionäre von der Oberweser protestierten in Kassel

Simulation Lichtenberg ohne Wald
Geopferte Landschaften
Planungskarte Lichtenberg
Geopferte Landschaften
700 Meter bis zum Ortsrand

Mit dieser Karte plant die Ostwind AG die neuen Lichtenberg - Windkraftanlagen.

Irgendwie müssen die riesigen Bauteile und die Masse an Fundamentbeton auch zur Baustelle gelangen. Dazu sind breite Wege nötig. Aus anderen Gegenden in Bundesdeutschland wurden dazu auch Wälder gerodet und irgenwo anders als Ausgleichsfläche wieder teilweise neu angepflantz. Somit ist durchaus möglich, dass unser Lichtenberg sein Erscheinungsbild gänzlich ändert.

Gesundheitliche Gefährdung durch Schall - Infraschall und Schlagschatten
Was uns demnächst vom Lichtenberg und vom KS09 - Gebiet blüht.

Schlagschatten - Stroboskopeffekt

Lärmbelästigung

Der geplante Ausbau
Industrielandsschaft Bramwald - Offensen - Uslar
Nun liegt ein amtlicher Antrag der Ostwind AG mit drei WKAs für den Lichtenberg vor.

Windkraftprojektierer suchten Landbesitzer in Offensen und Verliehausen auf, bei denen sie ihre Windkraftanlagen aufstellen können und wurden fündig.

Es handelt sich um die bayrische
Ostwind AG,
die in Bayern keine Windkraftanlagen mehr aufstellen dürfen, wegen der dort vom Gesetzgeber verabschiedeten Minestabstäden von 10 x der Höhe der Windkraftanlagen, also mind. 2000 Meter.
Siehe auch...
Rückzug der Firma Ostwind AG aus Bayern

Wer bislang der Ansicht war, es passiert nichts, das kann sich nun als getäuscht sehen.

Auch ist ein Herr Bernd Katzauer aus Trendelburg mit Firmensitz in Birmingham England unterwegs, der Landbesitzer von der Offensener Sommer- und Winterhalbe aufsucht, um hier Windkraftanlagen aufzustellen.

Es sollen hier Windräder mit einer Nabenhöhe von 160 Metern und ebenfalls von einen Rotordurchmesser von 160 Metern hingestellt werden.
Das wären dann eine maximale Höhe von 240 Metern

Die Größenverhältnisse dieser Simulation entprechen ungefähr der wirklichen Dimensionen dieser Anlagen, wenn sie am Lichtenberg, auf der Sommer- oder Winterhalbe, sowie im hessischen KS09 aufgestellt werden. Die Anlagen würden dann zwischen 850 - 600 Meter vom Ortsrand Offensen entfernt stehen. Selbst bis zum Bramburger Str. wären es 1300 Meter. Somit sind wir alle im Bereich von den 1000 Metern, die von der Stadt Uslar als Mindestabstand zum ersten bewohnten Haus vor kurzem publiziert wurde.
Auch die ersten Häuser von Heisebeck auf dem Lichtenberg wären betroffen.

Scheinbar haben es einige immer noch nicht begriffen, dass dieser Landstrich mit seinen Habitaten für Windkraft nicht geeignet ist.

Ein Bau von Windkraftanlagen an unserem Dorf werden wir uns nicht gefallen lassen.
Das Wegerecht der Anlieger kann den Bau sofort verhindern.
Jeder von den Grundbesitzern sollte sich bewusst werden, was er der örtlichen Bevölkerung zumutet.
Wem das egal ist, der muss Verhältnisse wie in Fürstenhagen in Kauf nehmen.

Das will keiner.

So würde sich die Simulation darstellen, wenn der Ausbau vom Land Hessen, die zwei Investoren Fürstenhagen und Arenborn, Ostwind Ag und Herr Bernd Katzauer aus Trendelburg alles verwirklichen könnten, was sie planen. Nun kommt noch Oedelsheim und in Schoningen der Allenberg und der Sömmerling dazu. Auch nahe der Bollenser Wolfsschlucht scheinen Anfragen zu laufen.

Ein Lehrbuchbeispiel Ottweiler / Saar:
Was eine Gemeinde alles falsch machen kann

Folgend nun die
sechs Blockthemen der Windkraft!
Flora und Fauna
Schwarzstorch
Hier geht es zum Themenblock...
Brandschutz und physikalische Gefahren
Windradbrand
Hier geht es zum Themenblock...
Gesetze
Gesetze
Hier geht es zum Themenblock...
Gesundheit
Leuchtfeuer Lichtenberg
Hier geht es zum Themenblock...
Ökobilanz und Wirkungsgrad
Wirkungsgrad
Subventionen
Gold
Hier geht es zum Themenblock...
Schützt unsere Region vor der Industrialisierung - Windpark Offensen
Windkraft

Am 13.09.2016 um 10:00 Uhr war die Antragskonferenz des Landkreises Northeim mit dem Windparkprojektierer Ostwind AG. Das ist somit der nächste Schritt zu unserm Windpark Offensen.
Nährere Einzelheiten demnächst auf dieser Seite.

Viele von Euch haben die unten aufgeführten Einwände an den Landkreis NOM geschickt, und mittlerweile auch eine Antwort erhalten.
Dort wird am Ende der Wunsch geäußert, dass Ihr eine Person als Ansprechpartner benennen könnt. Das ist aus rechtlichen Gründen abzulehnen, da Ihr ein persönliches Anliegen geäußert habt, und auch eine persönliche Antwort erwartet, auf die Ihr gegebenenfalls rechtlich reagieren könnt.
Unser Tipp: Unternehmt nichts und antwortet darauf auch nicht. Der Landkreis ist in der Pflicht als Genehmigungsbehörde.

Jeder Bürger, wirklich jeder der es bislang nocht nicht gemacht hat, sollte einen schriftlichen Einwand Richtung der Stadt Uslar und dem Landkreis Northeim schreiben, um seine persönliche Betroffenheit dazustellen.
Das kann und sollte sofort gemacht werden, damit der Projektierer schon einmal einen Eindruck des Widerstandes und evtl. auftretender persönlicher Klagen vor Ort bekommt.
Das nennt man einen Einwand und ist der erste Schritt, den ihr machen solltet!!!

Hier bieten wir Euch einen...
Mustereinwand als Worddokument
und ein
Mustereinwand als Pdf

Ist der Bauantrag genehmigt, kann bei Öffentlichkeitsbeteiligung in einem sehr kurzen Zeitraum jeder Bürger seine Bedenken in Form eines Widerspruches an dem Landkreis Northeim formulieren. Damit erhält er sich bei Werteverlust oder gesundheitlichen Problemen seine Klagefähigkeit.
Das nennt man einen Einspruch gegen einen Verwaltungsakt, ist aber erst der zweite Schritt!!!

Wird das nicht gemacht, haben die betroffenen Personen keine Möglichkeit der Klage und Zahlung von Schadensersatzleistungen.

Ihr könnte diesen Einwand auch eingescannt an die Email des Landkreises Northeim und der Stadt Uslar schicken:

info@landkreis-northeim.de

stadt@uslar.de

Der Ortsrat Offensen und auch der Heimatverein haben erneut ihre ablehnende Haltung gegenüber der Industrialisierung des Lichtenberges durch den Bau von Windkraftanlagen Ende August kundgetan.

Diese Schreiben und weitere Infos zum Thema findet ihr in der Rubrik...
Windkraft

Info an die Ratsherren der Stadt Uslar
Infoschreiben an die Ratsherren der Stadt Uslar
Info der BI Oberweser Bramwald an Kommunalpolitiker in Hessen und Niedersachsen

Die BI Oberweser Bramwald hat Kommunalpolitiker in Niedersachsen und Hessen auf persönliche Haftung bei Zustimmung zu Windparks hingewiesen.
Unter anderem ging am 20.09.2016 ein Infoschreiben an die Stadt Uslar mit der Bitte, dieses Schreiben den Ratsherren zukommen zu lassen.
Siehe dazu...
Persönliche Haftung bei Missachtung von...

Windkraft informiert
Windkraftanlagen am Lichtenberg
Ortsrat und Heimatverein beziehen Stellung!

Der Ortsrat Offensen und auch der Heimatverein haben erneut ihre ablehnende Haltung gegenüber der Industrialisierung des Lichtenberges durch den Bau von Windkraftanlagen Ende August kundgetan.

Der Ortsrat Offensen hat folgende Stellungnahme am 22.08.2016 an dem Landkreis Northeim und eine Kopie an der Stadt Uslar geschickt.
22.08.2016 - Einwand Ortsrat

Der Heimatverein Offensen hat folgende Stellungnahme am 29.08.2016
an dem Landkreis Northeim und der Stadt Uslar geschickt.
29.08.2016 - Einwand Heimatverein Landkreis Northeim

29.08.2016 - Einwand Heimatverein Stadt Uslar

Megawindräder im Weserbergland
Windräder im Weserbergland
In dem Bereich Kassel - Bad Karlshafen sollen bis zu 100 Stück der WKAs gestellt werden, und das mitten in dem Wald.

Land Hessen plant Riesenwindräder direkt an unserer Grenze auf dem Waldkamm - Richtung Eberhausen in einer noch intakten Mittelgebirgslandschaft.

Das Gebiet Richtung Eberhausen wird als KS_009 bezeichnet.

Dann noch die Gebiete hinter Arenborn - KS_007 - und vor Oedelsheim - KS_010 -,
sowie die Gebiete hinter Gieselwerder - KS_004a und KS_084b!

Auch diese Windräder dürften wir wegen Ihrer Größe sehen.
Siehe:
Teilregionalplan Energie Nordhessen

Siehe dazu:...
Energiewende in Nord- und Osthessen

!!! Das ist nur der Plan von Hessen !!!

Auch im Lande Niedersachsen wird nun massiv gesucht.
Siehe Artikel:
Niedersachsen will Windenergie stark ausbauen

Siehe:
Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz
Windenergie als Kernstück der Energiewende

- Pro & Kontra -
Weserhänge
Nüchtern und verständlich betrachtet und zusammen getragen.

Pro & Kontra

  • Pro - Sonne und Wind brauchen wir für die Energiewende
  • Pro - Ja, aber nur da, wo es keine Beinträchtigung für Mensch und Tier gibt.

Windräder produzieren kostengünstigen Strom

  • Pro - Ja, wenn Sie unter Volllast (sehr starker Wind) über 20 Jahre laufen.
  • Kontra - Tun sie aber nicht im Binnenland. So lange halte die Teile nicht durch. Sie erreichen einen Wirkungsgrad der nicht zur Abschaltung von AKWs und Kohlekraftwerken führt. Speicherproblem. Weltweit nur die Autos auf Elektrizität umzustellen, wäre mit Windkraft nicht zu leisten.

Energiewend - CO² - Einsparung

  • Pro - Windkraftanlagen helfen bei der Energiewende.
  • Kontra - Leider nein, da sie nicht Grundlasttauglich sind. Wirkungsgrad von unter 20 %!
    Neue engergiesparende, grundlasttauglich Gaskraftwerke werden nicht gebaut, da sie bei genügend regenerative Energie (Solar und Wind) schnell abgeschaltet werden und somit für die Betreiber nicht wirtschaftlich sind.
    Alte Kohlekraftwerke können nicht so einfach abgeschaltet werden. Sie verbrauchen bis zu 25.000 Liter Öl für ein Wideranfahren, um auf Betriebstemperatur zu kommen.
    Fakt ist, dass die Errichtung der Windkraftanlagen ohne eine effiziente Stromspeichertechnologie sogar zu einem Anstieg der CO² geführt hat.

Windräder haben kein Nebenwirkung auf Mensch und Tier

  • Pro - ist nichts erwiesen! Nachteile überwiegen!
  • Kontra
    • Eisbildung an den Flügelspitzen.
      Wurfgeschosse aus mehr als 200 Meter Höhe bergen eine immense Gefahr für Menschen im Binnenland. Abgesperrt wird nicht.
    • - Schall
    • - Infraschall
    • - Schädigung von historischen Bodendenkmälern, wie Glashütten, Wölbäckern, Siedlungswüstungen, mittelalterlichen Wegen und Straßen, Landwehranlagen, sowie Verteidigungsanlagen
    • - Schlagschatten
    • - Vogel- und Fledermaustötung durch die Flügel
    • - Massive Verdichtung des Untergrunds
    • - Massiver Wald- Flora- und Fauna Verlust durch die Baumaßnahmen
    • - Effektive Brandschutzmaßnahmen sind nicht berücksichtigt. Keine Feuerwehr kann ein Brand ohne Wasser in 200 Meter Höhe löschen. Die verbauten Materialien sind schadstoffbelastet und werden bei einem Brand unkontrollierbar freigesetzt. Bei einem Standort im Wald müsste um das Windrad ein Kreis von 1 Kilometer Durchmesser von Bewuchs freigehalten werden, damit das WKA kontrolliert abbrennen kann. Was für ein Waldverlust nur im Reinhards- und Bramwald wäre zu befürchten?
    • - Unterbrechung des Wasserkreislaufes im Wald und Gelände.
      Die oberirdischen Wasseradern verlaufen zwischen 0 bis 3 Meter unter der Erdoberfläche. Wird hier ein Sockel für ein WKA hingesetzt, sucht sich das Wasser einen anderen Weg. Unterspülung und Quellversiegungen können die Folge sein.
    • - Avifaunistische Untersuchungen werden nicht durchgeführt, da langwierig und teuer. Darunter leidet die heimische Vogelwelt, die sicherlich abwandert oder ausstirbt. So schnell kann sich keine Art anpassen.

Windrad ist eine gute finanzielle Anlage

  • Pro - stimmt für die Betreiber und Vermieter der Flächen.
    Hier wird ein Betrag zwischen 20 - 90.000 Euros bezahlt.
  • Kontra

Strompreise für eine Megawattstunde an den Börsen
Strombörse Leipzig

Kostet eine Megawattstunde an der Börse 20 Euro -
so kostet die Kilowattstunde 0,02 Euro = 2 Cent -
Wir bezahlen aber über 20 Cent.

Industriestrompreise
SMA - Informiert

Wirkungsgrad Windkraftanlage
Windkraftanlage